Es ist nie um Schlungenhof gegangen

Gunzenhausen – Anhand der vom staatlichen Bauamt favorisierten Umgehungsvariante von Schlungenhof, sollte spätestens jetzt jedem Bürger aus Gunzenhausen, insbesondere der Einwohner von Schlungenhof klar sein, dass es nie um sie gegangen ist. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz versucht hier mit aller Macht eine Umgehung durchzudrücken, die in erster Linie der abstrusen Idee eines schönen Anfahrtsweg zum Altmühlsee und deren Neugestaltung entspringt.

Da kommt das staatliche Bauamt in Ansbach mit dem neuen Verkehrswegeplan genau richtig. Auch dem Bauamt sind die Bürger egal, hier geht es in erster Linie um Wirtschaftsinteressen und darum das der Verkehr rollt, ohne Rücksicht auf Verluste. Der geschaffene Arbeitskreis diente zur „Information“ und nicht zur gemeinsamen Arbeit an der Sache. Hierbei wird auf niemanden Rücksicht genommen, nicht auf die Laubenzedler, Schlungenhöfer oder gar der Umwelt. Ewig wird hier das Mantra des ewigen Wachstums für eine bessere Zukunft gepredigt, doch leider haben davon nur wenige etwas. Auch die jetzige Variante hat kaum positive Effekte für den Verkehr und produziert für zahlreiche Bürger neue Lärmemissionen. Zudem ist sie teuer für die Gesellschaft, zerstört die Umwelt völlig unnötig durch einen unglaublichen Flächenverbrauch, Äcker und Flur werden völlig zerstückelt und mit riesigen Bauwerken werden weitere Schandflecke in Gunzenhausen geschaffen.

Es ist Zeit, dass der Wahnsinn in Gunzenhausen beendet wird, sinnlose Projekte auf Kosten von Bund, Land und Stadt ein Ende haben und wir die Gelder der Steuerzahler für neue echte Visionen sinnvoll verwenden. Bevor wir weitere Luxuswohnungen, Hotels und Feriendörfer am Altmühlsee planen, sollte in erster Linie ernsthaft daran gearbeitet werden, wie wir es schaffen können, dass der Altmühlsee attraktiv bleibt, indem wir für eine bessere Gewässerqualität sorgen. Diese wird sich bei unzureichenden Maßnahmen mit Hinblick auf die Klimaerwärmung weiter verschlechtern. Ansonsten werden die Touristenzahlen und die hierdurch erzeugten Einnahmen in der Region massiv sinken.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.